Download Die Kreuzotter ( Vipera berus ) by Hans Schiemenz PDF

By Hans Schiemenz

Show description

Read or Download Die Kreuzotter ( Vipera berus ) PDF

Similar german_1 books

Das Auge des Leoparden

Eigentlich hatte der junge Mann nur eine kurze Reise nach Afrika machen wollen, aber dann struggle er neunzehn Jahre geblieben. Statt in Uppsala sein Jurastudium zu beenden, übernimmt er in Lusaka die Hühnerfarm einer weißen Engländerin, deren Mann im Busch verschollen ist. Doch nach einem schrecklichen Anschlag auf seine Nachbarn mehren sich die Zeichen, dass die Reformpläne des jungen Mannes gefährliche Gegner haben.

Additional info for Die Kreuzotter ( Vipera berus )

Example text

1983 Vipera seoanei Obst, Zoo1. Abh. Mus. Tierk. Dresden 38: 232 Mo r p hol 0 gi e. Geschlechter gleich gefärbt, meist brauner als die Nominatrasse, auch einfarbig beige, braun, schwarz. Zickzackband fast stets von heller Zone randlich begleitet, oft in Querflecken aufgelöst. Zeichnung auch bei Männchen braun . Nicht selten Rautenband verbreitert und mit den Seitenflecken verschmolzen , so daß ein dunkles Mittelband ohne Zacken entsteht, das seitlich von je einem hellen Band begrenzt ist (Tafel 2).

Als Unterschlupf dienen ihr Mäuselöcher, Höhlungen unter Baumwurieln und Erdschollen sowie Steinhaufen. Auf ausgedehnten Ackerflächen, an vegetationsarmen oder xerothermen Orten, in dichten geschlossenen Wäldern und dunklen kühlen Tälern wird man Kreuzottern vergeblich suchen. Doch gibt es örtlich nicht selten Abweichungen von der Norm. So fanden z. B. Fr i tz s c h e u. 0 b s t (1966) die Balkan-Kreuzotter an ihrer Areal-Nordgrenze in S-Ungarn auf Bulten in nassen Erlenbrüchen bzw. in den aus diesen geschaffenen Pappelanlagen.

Die Otter fehlt in Sachsen nur in der Lommatzscher und Großenhainer Pflege sowie in der Leipziger Tieflandsbucht. Sie wurde im Erzgebirge bis 1100 m ü. NN gefunden. V R Pol e n. Die Kreuzotter kommt nach Jus z c z y k (1974) in fast allen Teilen des Landes vor, von der Küste bis ins Gebirge. In der Tatra geht sie bis 1400 m, in den West-Beskiden (Babia Gora) bis 1700 m hoch. Regional fehlt die Art, vor allem in Ackerbaugebieten, z. B. östlich Warschau und südöstlich Lublin. C S S R. Unsere Art ist in der CSSR nach D ü r i gen (1897), H e c h t (1928) und Opa t r n y (1979) weit verbreitet.

Download PDF sample

Rated 4.42 of 5 – based on 38 votes