Download Die Informationsversorgung der Mitglieder des Aufsichtsrats by Stefanie Beckmann PDF

By Stefanie Beckmann

Show description

Read or Download Die Informationsversorgung der Mitglieder des Aufsichtsrats deutscher börsennotierter Aktiengesellschaften: Theoretische Grundlagen und empirische Erkenntnisse PDF

Similar german_1 books

Das Auge des Leoparden

Eigentlich hatte der junge Mann nur eine kurze Reise nach Afrika machen wollen, aber dann struggle er neunzehn Jahre geblieben. Statt in Uppsala sein Jurastudium zu beenden, übernimmt er in Lusaka die Hühnerfarm einer weißen Engländerin, deren Mann im Busch verschollen ist. Doch nach einem schrecklichen Anschlag auf seine Nachbarn mehren sich die Zeichen, dass die Reformpläne des jungen Mannes gefährliche Gegner haben.

Extra info for Die Informationsversorgung der Mitglieder des Aufsichtsrats deutscher börsennotierter Aktiengesellschaften: Theoretische Grundlagen und empirische Erkenntnisse

Example text

Hierzu Witt (2001), S. 80-84; Thielbeer (2002), S. 179-186; Böckli (2003), S. 204-208; Potthoff/Trescher (2003), S. 1f. Vgl. Theisen (2002a), S. 34; Westerburg (2002), S. 6. Insgesamt verfügt die Aktiengesellschaft damit über drei obligatorische Unternehmensorgane: den Vorstand, den Aufsichtsrat und die Hauptversammlung. Vgl. Lutter/Krieger (2002), S. 5; Pfohl (2004), 46; Theisen (2004), Sp. 63. Vgl. Semler (2004b), S. 6; Thümmel (2004a), S. 85. Vgl. Theisen (1996b), S. 79; Lutter/Krieger (2002), S.

143. Vgl. ebenfalls Wellkamp (2000), S. 6. Vgl. Freeman (1984); Gregory/Keeney (1984); Cornell/Shapiro (1987). Vgl. Kürsten (2000), S. 360; Heinemann/Gröniger (2003), S. 195; Speckbacher (2004), Sp. 1322; Birke (2005), S. 83. Vgl. Janisch (1993), S. 96; Hill (1996), S. ; Baden (2001), S. ; Lattwein (2002), S. 115; Coenenberg (2003), S. 13. Vgl. Freeman (1984); Donaldson/Preston (1995). Dieser Ansicht schließt sich z. B. auch Ringleb et al. (2005), S. 46, 246 an. Vgl. Bernhardt/Werder (2000), S.

293; Fleischer (2003a), S. 133; Löbbe (2003), S. 47; Potthoff/Trescher (2003), S. 128-130; Schmidt/Weiß (2003), S. ) (2006c), S. 2191; Werder/Wieczorek (2007), S. 297, 299. ) (2001), S. 3, auch eine große Mehrheit von Vorständen verpflichtet. Kuhner (2004), S. 255. Kuhner (2004), S. , kritisiert diese Entscheidungsregel jedoch und stellt beispielhaft dar, dass in vielen Fällen kein Interessenausgleich stattfinden kann. Vgl. Baden (2001), S. 402. Vgl. Fleischer (2003a), S. 133; Kuhner (2004), S.

Download PDF sample

Rated 4.98 of 5 – based on 40 votes