Download Die Erreger des Fleck- und Felsenfiebers: Biologische und by Dr. phil. et. med. Max H. Kuczynski (auth.) PDF

By Dr. phil. et. med. Max H. Kuczynski (auth.)

Show description

Read Online or Download Die Erreger des Fleck- und Felsenfiebers: Biologische und Pathogenetische Studien PDF

Best german_7 books

Selbstorganisation, Verantwortung, Gesellschaft: Von subatomaren Strukturen zu politischen Zukunftsvisionen

"Selbstorganisation und Verantwortung" - ein eigenartiger Tite! . Gibt es das iiberhaupt, Selbstorganisation? Widerstrebt es nicht im tiefsten unserem, vielleicht auch speziell dem deutschen Denken, daB sich Dinge sozusagen von alleine organisieren, daB sich spontan Strukturen bilden, ohne Vorgaben von auBen?

Modernisierung der Berufsbildung in Europa: Neue Befunde wirtschafts- und berufspädagogischer Forschung

Die Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft hat ihre Frühjahrstagung im Jahre 2000 am 30. und 31. März an der Friedrich-Schiller-Universität Jena durchgeführt. Die Programmgestaltung und Ausrichtung erfolgten durch den Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik.

Extra info for Die Erreger des Fleck- und Felsenfiebers: Biologische und Pathogenetische Studien

Example text

311, und 1925 Kitasato Arch. Exp. Med. VI, 3 und On the etiology of typhus and measles. Japan Med. World V, S. 309. 1925. , RITTBR, S. : Cultivation of rickettsia-like bodies in typhus fever. Journ. of the Amerit•. MPd. Assoc. 77, p. 1967-1969. 1921. 24 Der "Faul"-Versuch. Methoden und erhalten ihren Sinn erst dadurch, wa& man mit ihnen erarbeitet. Die Gruppe der exanthematischen Proteuserreger gibt vielleicht das beste Beispiel für die Erfahrung ab, daß Mikroben im allgemeinen Milieuweck8elsch1echt ertragen.

Wir bedienten uns früher zur Anzucht bekanntlich eines Nährmediums, das aekr peptonarm, dagegen verkältnia1 Epidemiologie und Diagnostik des Fleckfiebers. Weichardts Ergebnisse Bd. IV, S. 100. ,Faul"-Vcl'lluch. 25 mä{Jig reich an AminoBäuren iat, des bereits erwähnten sogenannten "Ams" oder "21'; -Nährbodens. In ihm wie auch bei den anderen Anzuchten in "NN'' -Nährböden oder in Milch strebten wir danach, giftige Wirkungen zu vermeiden und möglichst peinlich physiologische Konzentrationen zu bewirken.

11. Abb. 10. Prot. 310. Stamm Pra& X 2 auf 2% Traubenzu<•ker-Piacenten-Gelatlne (6%), pB 7,0. Auqesprochenes LIESJIGAliGeches Schwlrmen in konzentrischen Ringen. Abb. 11. Prot. 316. R. -Kultur 900 (Felaenlleber) in LIEBln-Gelatine PB 6,~. n Glanze der Oberlllche Im Bereiche des darauf geleaten Llchtkeaels erkennen kann. In der Tiefe zeigt sich deutliebes LIESEGANGechea ScTurärme11. Abb. 12. Abb. 13. Abb. 12. Prot. 508. Flecklieberstamm 6161, 3 Tare auf 2% Traubenzucker-Placenten-Gelatlne (7%) pB 7,0.

Download PDF sample

Rated 4.31 of 5 – based on 46 votes