Download Der Weg zum gelassenen Leben. Einführung in die Meditation by Duncan Steen PDF

By Duncan Steen

Show description

Read Online or Download Der Weg zum gelassenen Leben. Einführung in die Meditation PDF

Similar german_1 books

Das Auge des Leoparden

Eigentlich hatte der junge Mann nur eine kurze Reise nach Afrika machen wollen, aber dann battle er neunzehn Jahre geblieben. Statt in Uppsala sein Jurastudium zu beenden, übernimmt er in Lusaka die Hühnerfarm einer weißen Engländerin, deren Mann im Busch verschollen ist. Doch nach einem schrecklichen Anschlag auf seine Nachbarn mehren sich die Zeichen, dass die Reformpläne des jungen Mannes gefährliche Gegner haben.

Extra info for Der Weg zum gelassenen Leben. Einführung in die Meditation

Example text

Aber Tatsache ist: Wenn meine Umstände auch nur ein kleines Stück anders wären, dann würde ich über eine völlig andere Zusammenstellung von Freunden, Ansichten und Zugehörigkeiten verfügen. Ich könnte Christ oder Hindu oder Moslem sein. Ich könnte mich ganz leicht auf der anderen Seite des derzeitigen Zauns befinden. Ja, eine volle Erfahrung von metta lässt einen erkennen, dass es in Wirklichkeit überhaupt keinen Zaun gibt. Metta ist eine Fähigkeit des Herzens, eine emotionale Haltung, eine Art und Weise, auf andere Lebewesen zu reagieren, wo und wann immer man auf sie aufmerksam wird.

Und versuchen Sie, sich das Gefühl zu bewahren, konzentriert zu sein, voll präsent, achtsam, aufmerksam für Ihre Aufgabe. Falls Sie morgens meditieren, versuchen Sie den Duft Ihrer Meditation durch den ganzen Tag an sich zu tragen. Das ist so wichtig wie die Meditationsübung selbst. Es ist auch der Grund, weshalb Meditierende meist versuchen, ihr Leben zu verlangsamen und zu vereinfachen, um dadurch dem Achtsamsein Raum geben zu können. Die Achtsamkeit auf den Atem scheint eine recht einfache Übung zu sein, ja sie wirkt vielleicht sogar ziemlich langweilig.

Nach und nach führt die Meditation lebhaft vor Augen, dass unsere Erfahrung nicht ein objektiver Vorgang ist, sondern dass wir sie erschaffen. Wenn wir meinen, dass wir etwas erfahren, ist das, was wir in Wirklichkeit erfahren - in gewisser Hinsicht -, unser eigenes -38- Selbst. So ist der Atem in Wirklichkeit überhaupt kein „Objekt", also nichts, was wir vor uns stellen und „objektiv" beobachten können. Der Atem ist auch der Geist. -39- 5 Achtsamkeit im Alltag O warum gehst du mit Handschuhen durch die Felder, versäumst so viel, ja so viel?

Download PDF sample

Rated 4.39 of 5 – based on 8 votes