Download Der Große Krieg by Adam Hochschild PDF

By Adam Hochschild

Show description

Read or Download Der Große Krieg PDF

Similar german_7 books

Selbstorganisation, Verantwortung, Gesellschaft: Von subatomaren Strukturen zu politischen Zukunftsvisionen

"Selbstorganisation und Verantwortung" - ein eigenartiger Tite! . Gibt es das iiberhaupt, Selbstorganisation? Widerstrebt es nicht im tiefsten unserem, vielleicht auch speziell dem deutschen Denken, daB sich Dinge sozusagen von alleine organisieren, daB sich spontan Strukturen bilden, ohne Vorgaben von auBen?

Modernisierung der Berufsbildung in Europa: Neue Befunde wirtschafts- und berufspädagogischer Forschung

Die Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft hat ihre Frühjahrstagung im Jahre 2000 am 30. und 31. März an der Friedrich-Schiller-Universität Jena durchgeführt. Die Programmgestaltung und Ausrichtung erfolgten durch den Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik.

Extra resources for Der Große Krieg

Sample text

Selbst wer heute den amerikanischen Kriegen in Vietnam oder im Irak ablehnend gegenübersteht, beeilt sich häufig hinzuzufügen, dass er sein Land im Falle eines Angriffs verteidigen würde. Trotzdem fragt sich, ob die Regierenden einer der europäischen Großmächte, hätten sie in die Zukunft schauen und die Folgen des Konflikts in ihrer ganzen Tragweite überblicken können, ihre Soldaten 1914 so bereitwillig in die Schlacht geschickt hätten? Was Kaiser, Könige und Ministerpräsidenten offenbar nicht ahnten, war vielen unauffälligen Bürgern klar.

Als French 1893 nach England zurückkehrte, führte die Kunde von diesen Eskapaden zu einem Karriereknick. Angesichts halber Bezüge, wie es bei Offizieren zwischen zwei Kommandos üblich war, sah sich die Familie gezwungen, zu einer toleranten älteren Schwester zu ziehen. Weit demütigender war der Umstand, dass der Kavallerist auf ein Fahrrad als kostengünstigere Alternative zum Pferd umsteigen musste – ein Gefährt, das er nie richtig meisterte. Offizierskameraden beobachteten, wie er, unfähig aufzusitzen, neben dem Rad eine ganze Straße entlang hüpfte.

Zu ihnen gehörte eine Frau, die der Nachwelt unter ihrem Ehenamen Charlotte Despard im Gedächtnis blieb. Ihre Eltern waren erzürnt, als sie bemerkten, dass sie und ihre fünf Schwestern über den Zaun ihres gepflegten Gartens kletterten, um mit den Dorfkindern zu spielen, und unterbanden es sofort. Das weckte in ihr – jedenfalls nach ihrer Erinnerung – den Geist der Rebellion, und mit zehn Jahren lief sie von zu Hause weg. Auf einem nahegelegenen Bahnhof habe sie, so schrieb sie später, »eine Fahrkarte nach London gelöst, wo ich meinen Lebensunterhalt als Hausmädchen zu verdienen gedachte«.

Download PDF sample

Rated 4.18 of 5 – based on 29 votes