Download Der fünfte Winter des Magnetiseurs by Per Olov Enquist, Matthias Lühn, SAGA Egmont PDF

By Per Olov Enquist, Matthias Lühn, SAGA Egmont

Der Held: ein Magnetiseur. Der Schauplatz: eine kleine Stadt in Süddeutschland. Die Zeit: jenes faszinierende und widersprüchliche 18. Jahrhundert zwischen Aufklärung und Irrationalismus. Friedrich Meisner zieht als Wunderheiler durch die Lande. Oder ist er etwa nur ein Scharlatan?

Nach "Der Besuch des Leibarztes" ein neuer historischer Roman des schwedischen Erfolgsschriftstellers according to Olov Enquist.

Show description

Read Online or Download Der fünfte Winter des Magnetiseurs PDF

Similar german_1 books

Das Auge des Leoparden

Eigentlich hatte der junge Mann nur eine kurze Reise nach Afrika machen wollen, aber dann conflict er neunzehn Jahre geblieben. Statt in Uppsala sein Jurastudium zu beenden, übernimmt er in Lusaka die Hühnerfarm einer weißen Engländerin, deren Mann im Busch verschollen ist. Doch nach einem schrecklichen Anschlag auf seine Nachbarn mehren sich die Zeichen, dass die Reformpläne des jungen Mannes gefährliche Gegner haben.

Extra info for Der fünfte Winter des Magnetiseurs

Example text

Wäre es nicht leichter für uns, sie umzubringen«, fragte der Weber in saurem Tonfall. « »Damit würden wir die Pest nicht töten«, gab Meisner zurück. »Wenn sie hier ist, liegt sie ohnehin in der Luft. « Sie saßen langsam und ohne Freude. Die Frauen sahen die beiden Männer scheu an, als warteten sie auf ein Urteil oder einen Beschluß, eine Mitteilung, die sie entweder für ewig erlösen oder für immer verdammen würde. Sie erwarten, daß ich etwas tue, dachte Meisner. Sie erwarten es gerade jetzt.

In regelmäßigen Abständen sahen sie Damwild, das ihren Weg kreuzte. Das Farnkraut wucherte üppig: Sie wateten durch seinen schwach hellgrünen Teppich, zur Hälfte abgeschnitten, ertranken fast in diesem Wald von Gewächsen. Am Abend kamen sie an eine Wiese, auf der zwei Schafe weideten. Meisner ging auf sie zu. Sie standen still und kauten schläfrig auf etwas herum, das Stille hätte sein können, vermutlich war es aber Gras: Dann begann das größere von ihnen unruhig mit den Ohren zu wackeln. Steh still, dachte Meisner.

Das ist alles. Eine Stadt, die genug Kraft aufbringt, auf mich zu warten, bis ich mein Werk vollendet habe. « »Ich komme«, dachte er, fast schon im Schlaf. « Er erwachte davon, daß der Wagen plötzlich stand. Draußen war es vollständig dunkel und sehr windig. Er tastete nach der Wagentür; sie glitt mit einem knarzenden Laut auf. Sie waren noch mitten im Wald: Auf beiden Seiten erhoben sich schwarze Wände aus etwas, das er für Baume hielt, denn die Wände bewegten sich. Der Boden war trocken: Er ging mit steifen Beinen zum Kutschbock hin.

Download PDF sample

Rated 4.61 of 5 – based on 12 votes