Download Dedizierte Webserver einrichten und administrieren GERMAN by Michael Hilscher PDF

By Michael Hilscher

Show description

Read or Download Dedizierte Webserver einrichten und administrieren GERMAN PDF

Similar german_1 books

Das Auge des Leoparden

Eigentlich hatte der junge Mann nur eine kurze Reise nach Afrika machen wollen, aber dann conflict er neunzehn Jahre geblieben. Statt in Uppsala sein Jurastudium zu beenden, übernimmt er in Lusaka die Hühnerfarm einer weißen Engländerin, deren Mann im Busch verschollen ist. Doch nach einem schrecklichen Anschlag auf seine Nachbarn mehren sich die Zeichen, dass die Reformpläne des jungen Mannes gefährliche Gegner haben.

Extra resources for Dedizierte Webserver einrichten und administrieren GERMAN

Sample text

Allerdings können durch SUSEconfig auch manuell vorgenommene Einstellungen überschrieben werden. 6, RPM – die Paketverwaltung von SUSE). Da Sie SUSEconfig vollständig deaktivieren können, sollte es kein Ausschlusskriterium für die Nutzung von YaST bilden. Setzen Sie den Eintrag ENABLE_SUSECONFIG in etc/sysconfig/suseconfig auf No, und schon wird SUSEconfig nicht mehr ausgeführt. 10 11 12 13 14 Im selben Verzeichnis finden Sie zudem spezielle Konfigurationsdateien (beispielsweise für Postfix), über die SUSEconfig die eigentlichen Konfigurationsdateien des jeweiligen Programms anpasst.

Im Nachhinein müssten Sie bei Nutzung von tasksel lediglich ein ganzes Sammelsurium von für einen Webserver unerwünschter Software deinstallieren. Die eigentliche Paketauswahl nehmen wir über dselect vor (also »Yes« bei der Frage »Run dselect« wählen). dselect Kurzanleitung: Mit (____) werden Hinweismeldungen geschlossen; (¢) führt zur Installation der ausgewählten Pakete oder bestätigt die Auswahl (bei Versionskonflikten). Wollen Sie einen Versionskonflikt ignorieren – was bei Paketen, die lediglich vorgeschlagen (suggest) und nicht benötigt (depend) werden, durchaus problemlos ist, können Sie die Taste (Q) nutzen.

6 RPM – die Paketverwaltung von SUSE RPM wurde von Red Hat entwickelt und trägt deshalb den vollen Namen Red HatPackageManager. Da RPM jedoch ebenfalls unter die GPL gestellt hat, haben sich einige Distributionshersteller (darunter auch SUSE) entschlossen, sich die Entwicklung eines eigenen Paketmanagers zu sparen und den durchaus gelungenen RPM ebenfalls für die hauseigene Distribution zu verwenden. rpm installieren. Das Deinstallieren ist mit rpm -e paketname ähnlich einfach zu realisieren. Eine Liste aller installierten rpm-Pakete erhalten Sie über rpm -qa.

Download PDF sample

Rated 4.07 of 5 – based on 48 votes