Download Das Chaos und seine Ordnung. Einführung in komplexe Systeme by Stefan Greschik PDF

By Stefan Greschik

Show description

Read or Download Das Chaos und seine Ordnung. Einführung in komplexe Systeme GERMAN PDF

Best german_1 books

Das Auge des Leoparden

Eigentlich hatte der junge Mann nur eine kurze Reise nach Afrika machen wollen, aber dann warfare er neunzehn Jahre geblieben. Statt in Uppsala sein Jurastudium zu beenden, übernimmt er in Lusaka die Hühnerfarm einer weißen Engländerin, deren Mann im Busch verschollen ist. Doch nach einem schrecklichen Anschlag auf seine Nachbarn mehren sich die Zeichen, dass die Reformpläne des jungen Mannes gefährliche Gegner haben.

Additional info for Das Chaos und seine Ordnung. Einführung in komplexe Systeme GERMAN

Sample text

In diesem Fall käme er in eine dünnere Umgebung statt in eine dichtere und würde weiter absinken, die Zellen entstünden wiederum, nur in umgekehrter Drehrichtung. Ein weiteres Beispiel für Symmetriebrechung ist etwa ein Bleistift, den wir auf die Spitze stellen. Wir wissen nicht, in welche Richtung er fallen wird, bis er sich »entscheidet«. Libchabers Rollen Ein sehr wichtiges Bénard-Experiment fand fast achtzig Jahre später statt. Zu Beginn des Jahres 1979 fanden viele Naturwissenschaftler die Chaos-Forschung noch recht unbefriedigend.

Haie existieren schon mehrere hundert Millionen Jahre fast unverändert. Andere, wie die Saurier, sterben plötzlich aus - oder vermehren sich explosionsartig, wie die letztes Jahrhundert in Australien ausgesetzten Kaninchen. Lemminge sollen in Vier-Jahres-Rhythmen auftauchen. Viele Epidemien erscheinen schließlich in ganz unregelmäßigen Abständen. Ein Forscher, der sich an die Aufgabe wagte, eine Formel für die Entwicklung von Tierpopulationen anzugeben, war der Holländer Verhulst. Der Einfachheit halber betrachtete er eine Spezies, deren Zahl nur von der Nahrungsmenge abhing, also keine natürlichen Feinde zu fürchten hatte.

Allerdings kennen wir das Verhalten zum Beispiel aus der U-Bahn, wo jede Person ihre eigene Sitzgruppe wählt. Auch Fußgänger kommen sich selten näher als siebzig Zentimeter. Anziehend wirken hingegen zumindest auf viele - Schaufenster oder Straßenkünstler und natürlich das Ziel des Fußgängers. Dieses steuert er so direkt wie möglich an. Als Helbing mit diesen Annahmen den - 63 - Fußgängerstrom berechnete, tauchten bei einer bestimmten Menschendichte all die Selbstorganisationsphänomene auf, die wir auch kennen: die lästige (aber letztlich kräftesparende) Schlangenbildung oder das Einbahnstraßenprinzip an Türen, wo eine Fußgängerwoge mal in der einen Richtung durch die Öffnung schwappt, dann in der Gegenrichtung.

Download PDF sample

Rated 4.28 of 5 – based on 39 votes