Download Byzantinische Quellen zur Länder- und Völkerkunde, 5.-15. by Karl Dieterich PDF

By Karl Dieterich

Show description

Read Online or Download Byzantinische Quellen zur Länder- und Völkerkunde, 5.-15. Jahrhundert PDF

Best german_1 books

Das Auge des Leoparden

Eigentlich hatte der junge Mann nur eine kurze Reise nach Afrika machen wollen, aber dann warfare er neunzehn Jahre geblieben. Statt in Uppsala sein Jurastudium zu beenden, übernimmt er in Lusaka die Hühnerfarm einer weißen Engländerin, deren Mann im Busch verschollen ist. Doch nach einem schrecklichen Anschlag auf seine Nachbarn mehren sich die Zeichen, dass die Reformpläne des jungen Mannes gefährliche Gegner haben.

Additional resources for Byzantinische Quellen zur Länder- und Völkerkunde, 5.-15. Jahrhundert

Example text

Hier liegen viele Seen, wo in alter Zeit Germanen, ein barbarischer Stamm, sich niederließen, der anfangs ohne gro~e Bede~tung war; jetzt werden sie Franken genannt. An diese schl~eßen dIe Arborycher sich an, die nebst dem gesamten übrigen Galhen und sogar Spanien seit alter Zeit den Römern unterworfen waren. JIinter ihnen sitzen in der Richtung nach Osten thüringische Ba~baren: da der erste Kaiser Augustus ihnen Sitze einräumte. Nicht welt von Ihnen entfernt wohnten nach Süden zu Burguzionen oberhalb der Thüringer Sueven und Alamanen, starke Völkerschaft~n.

Ers chelDUng Ad . tischen Meere dorthIn Und doch n'le ßt d as Meer ~us ::IDRich~:ng von deID Ozean und von Gadeira her weiter. Aber In d hOl f Strudel entstehen dort aus keiner uns erkennbaren Urauch ::dl~:chen die Schiffe heim. ' dA ' h d ß 11 d' nSlc verschlungen werden. gen vor omtmedn, . gen ontInente zus an e lß O,g DI'e Flut wird nämlich, so sagen sie, durch den engen Raum kommen. gslagen geH~ac t. \v es daher auch so aUSSIe t, a SIC Ie romung von leron e:nByzanz zu bewegt, so darf man doch nicht Init Recht behaupten, ~~c sei das Ende des Meeres und des Pontos Euxeinos.

N Form; die Stimme ist der menschl ichen sehr ähnlich, nur daß nlC t Wut voll die gleicht, Frau einer der artikulie rt ist, sondern sehun~ Schmerz unbestim mte Laute hervorst ößt, Sie ist mehr stark als leicht ar , Das Tier ist äußerst wild und schlau und ist auch nicht zu zä,hmen, 'he el Es e . · ... rbzer er ineinand ch allmähli nicht Farbe, und zwar gehen die F,arben u er . h . S "f · h Rücken nach den Seit son d ern es zle en SIC einige trel en von dem I en . h " ·1 · h d d B h verschhn , SIC sie en em aue e; ler tel un au:~ ig fremdart ares, Kreisen miteinan der und bilden so ein wunderb sehendes , buntes Geflecht .

Download PDF sample

Rated 4.43 of 5 – based on 38 votes